Zubereitung

Weißer Tee ist gerade wegen seinem hohen Gehalt an Antioxidantien sehr empfindlich, auch wenn es verschiedene Arten gibt , ihn aufzubrühen, ist die Beachtung der richtigen Wassertemperatur von essentieller Bedeutung

Wassertemperatur:


Die Temperatur des Wassers sollte beim Zeitpunkt des Übergießens nicht mehr kochen.
Im Idealfall handelt es sich hierbei um 75 - 80 ° C. Das ist die Temperatur mit der der Tee ziehen soll. Bedenken sie das auch eine vorgewärmtes Gefäß das Wasser etwas abkühlt. Bis man das im Gefühl hat lohnt es sich die Temperatur nachzumessen.

Wasserhärte:


Das Wasser sollte so wenig Kalk wie möglich enthalten. Im besten Falle also den Härtegrad 1, der sehr selten erreicht wird. Daher sollte man, wenn man hartes Wasser aus der Leitung benutzt, dieses vorher filtern.
Eine Alternative man stilles, natürliches Quellwasser, wenn der Härtegrad ausgewiesen oder bekannt ist. Dies ist allerdings aus Dauer ein teures Vergnügen und das Geld wird besser in einen Filter und guten Tee angelegt. Bei Leitungswasser sind Härtegrade von bis zu 8 tolerierbar.

Klassische Zubereitung

Dosierung:


2g Tee pro 100 ml

Die Menge des Tees am besten abwiegen. Angaben in Teelöffeln sind insofern problematisch, als das Verhältnis von Volumen zu Gewicht bei jeder Teesorte anders sein kann

Aufgusszeiten:


Beim ersten Aufguss sollte der Tee eine Minute ziehen. Bei jedem weitern Aufguß wird die Ziehzeit um einen Minute verlängert . Bei einem weissen Tee von normaler Qualitär sind drei Aufgüße möglich, wobei im letzten die Qualität schon merhlich nachlässt. Ein vierter, oder gar fünfter Aufguss ist nur bei sehr guten Teeblättern empfehlenswert.

Ein gute Möglichkeit ein gutes abgerundetes Geschmackerlebnis zu schaffen, ist die einzelnen Aufgüsse wieder zusammenzuführen. Dazu werden die Aufgüsse einer kleinen Teekanne oder einen Glasgefäß direkt hintereinander durchgeführt und in einer größeren Teekanne gesammelt

Für weißen Tee sollte man einen Teekanne aus neutralem Material wie Glas oder Porzellan wählen. Eine Yixing Teekanne ist zweifellos sehr schön, aber für ein ungetrübtes Geschmackserlebnis nicht geeignet.

Am Geschmack und Aroma der weiteren Aufgüsse kann man die Qualität des Weißen Tees erkennen, da diese auch nach dem zweiten oder dritten Aufgießen keine Bitterkeit aufweisen.
War das Teewasser zu heiß, oder das Wasser zu hart, kann der Tee nicht nur bitter werden, sondern setzt auch Tannine frei, die einen trockenen Nachgeschmack verursachen.

Alternative Zubereitung in einem Aufguss

Hier nimmt ca 1g Tee pro 100 mm und lässt den Tee, bei ebenfalls 80 Grad 4-5 Minuten ziehen. Das Erdgebiss wird nicht dasselbe, sie bei dem Aufguss in Stufen sein, ist aber für den täglichen Teekonsum von mittleren Qualitäten völlig in Ordnung. Probieren sie beide Zubereitungsarten aus und probieren sie ob sich der Aufwand lohnt !

Zubereitungshinweise von Teehändlern


Die Mengenangaben die für einen Aufguss benötigt werden und die Anzahl der möglichen Aufgüsse, wird von Teehändlern oft sehr optimistisch angegeben. Je weniger Tee man braucht und je mehr Aufgüsse möglich sind, umso günstiger erscheint der Preis pro Tasse.

Sollte ein Tee mal nicht Ihren Erwartungen entsprechen, kann es schlich sein das dies an den zu optimistischen Angaben Ihres Teehändlers gelegen hat